Fleisch und Fisch als Hundefutter, Hunde sind Allesfresser

Fleisch und Fisch


Hunde sind Allesfresser

Der Hund ist von Natur aus ein Allesfresser, dessen gesunde Ernährung dennoch zum größten Teil aus rohem Fleisch bestehen sollte. Grundsätzlich kann das verfütterte Fleisch von allen Tieren kommen, also von Rind, Kalb, Schaf, Lamm, Ziege, Pferd, Huhn oder Kaninchen. Abzuraten ist allerdings von Schweinefleisch oder Wildschwein, die auf keinem Fall roh verfüttert werden sollten - und wegen der schlechten Eigenschaften auch möglichst selten in gekochtem Zustand.

Vielleicht haben Sie nach einer tollen eigenen Fleischmahlzeit noch Knochen übrig (außer Schweine- oder Geflügelknochen), die Sie Ihrem glücklichen Hund als Extra-Leckerchen geben können? - Das Abnagen von Knochen unterstützt die Reinigung und die Stärkung seiner Zähne.


Fleisch

Es sollte auf der Liste der Inhaltsstoffe an erster Stelle stehen: das Fleisch. Gerade die im Fleisch enthaltenen tierischen Eiweiße (also die Proteine) können besonders gut vom Hund verdaut werden. Doch wir Hundebesitzer werden häufig von den Herstellern der Futtermittel zum Narren gehalten - leider mit Erfolg.

Fleisch ist nicht gleich Fleisch, sondern beinhaltet Fleischanteile, tierische Nebenerzeugnisse, Fleischmehl ... - doch was wird Ihnen tatsächlich auf den Futterbeuteln an Informationen geboten? - Leider meist nur Werbesätze, um ihr Futter schön zu reden.

Entgegen der Behauptungen einiger Futtermittel-Hersteller müssen sie nicht das Futter mit dem Satz "Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse" deklarieren, auch wenn sie keine Nebenerzeugnisse im Futter verwenden. Diese Regelung gab es früher mal, doch wer nur Fleisch verarbeitet, der kann auch seine Zutaten als "100% Fleisch" benennen und könnte dann bei falscher Verwendung wegen Betruges belangt werden. Im Umkehrschluss können Sie sich denken: Wer beides auflistet, der nimmt auch beides ...

Danke an sxc.hu - Bild 731123_63912734

So funktioniert es

Hier die gesetzlich vorgeschriebenen unterschiedlichen Beschreibungen des Inhaltsstoffes "Fleisch" - zum Beispiel Geflügel:

  • Geflügel ist das komplette Huhn mit all seinen Nebenprodukten, WIRD NOCH GETROCKNET!
  • Geflügelmehl ist KEIN Fleisch, sondern sind tierische Nebenprodukte, aber BEREITS GETROCKNET!
  • Geflügelfleisch ist zum größten Teil Fleisch, aber gewogen als FRISCHFLEISCH VOR DEM TROCKNEN!
  • Geflügelfleischmehl ist reines Fleisch NACH DEM TROCKNEN!

Verarbeitet man Geflügelfleisch zu Geflügelfleischmehl, d. h. trocknet man es, dann wird dem Fleisch mehr als 70 % an Wasser entzogen und das Endprodukt hat nur noch 30 % seines vorherigen Gewichtes!


Danke an sxc.hu - Bild 563160_26749616

Fisch auf dem Speiseplan des Hundes

Ja, gerne - denn Fisch ist ein guter Eiweiß-Lieferant und eine hochwertige Alternative zu Fleisch. Durch seine leicht verdaulichen Stoffe, dem Gehalt von besonders viel Vitamin D und essentiellen (also lebenswichtigen) ungesättigten Fettsäuren sowie dem idealen Natrium-, Kalzium- und Phosphorgehalt ist frischer Fisch sehr wichtig für den Organismus - und stärkt gerade auch das Immunsystem der älteren Hunde.

Achtung: Dem getrockneten Fischmehl (z.B. im Trockenfutter) sind leider die wichtigen Öle und damit auch das Vitamin D entzogen. Die meisten Hunde lieben Fisch, also geben Sie es ihm - aber achten Sie auf eventuell vorhandene Gräten!


Am besten ist es, wenn Sie den Fisch schonend garen, denn nur so werden schädliche Enzyme abgebaut, aber auch der Vitaminverlust in Grenzen zu halten, den die radikalen Barf-Anhänger so fürchten.

Die meisten Tierärzte empfehlen übrigens ebenfalls das Garen von Fisch, um so die Gefahr der Infektion mit dem so verbreiteten Fischbandwurm möglichst gering zu halten. Schließlich können sie im schlimmsten Fall das Hirn des Hundes schädigen und motorische Störungen oder andere Verhaltensauffälligkeiten auslösen.

Selbst als gesundes Leckerchen ist Fisch (in getrockneter Form) in vielen Tiergeschäften oder Onlineshops zu erwerben. Der Fisch soll laut Hersteller-Angaben in einem ebenfalls schonenden Spezialverfahren getrocknet worden sein, noch habe ich keinerlei gegensätzlichen Behauptungen gehört. Getrockneten Fisch gibt es in kleinen Stücken oder auch als ganzen Fisch, z.B. Dorsch, Seelachs, Schellfisch, Scholle, Lachs oder auch Shrimps.

Doch Achtung: Entfernen Sie bitte vor allen Dingen die großen Gräten! - Wenn sie weich sind, sollte zwar nichts passieren, doch wäre es besser, wenn Sie vorsichtshalber möglichst alle fühlbaren Gräten abnehmen würden.