Der Hundefutter-Berater - Die Futterzutaten – Der Hundefutterberater

Futterzutaten


Die Futterzutaten im Hundefutter

Jedes Hundefutter gibt dank einer gesetzlichen Regelung für Tierfutter auf dem Etikett seine Inhaltsstoffe in absteigenden Gewichtsanteilen an. Das heißt, dass der Inhaltsstoff, der an erster Stelle steht, mengenmäßig auch am meisten vertreten sind.

Doch auch hier gibt es häufig Tricks der Hersteller, um einen "ungeliebten" Inhaltsstoff in der Werteliste nach hinten zu versetzen. Zum Beispiel wird häufig der Gesamt-Maisanteil in Maisgrieben und Maismehl aufgesplittet. Leider ist es immer noch notwendig, diese Inhaltsstoffe möglichst genau zu lesen.


Beachten und wissen sollten Sie, dass die Angaben der Zusammensetzung eines Hundefutters festgestellt und aufgelistet werden, bevor überhaupt eine Verarbeitung anfängt.

Feuchte Rohstoffe (z.B. Frischfleisch) verlieren bei Verarbeitung und Trocknung allerdings Unmengen an Gewicht.

Beispiel: Werbesatz "Unser Hundefutter enthält 60% Frischfleisch"
Von 100g Hundefutter und daher 60g Frischfleisch bleiben nach der Trocknung nur noch ca. 18g Trockenfleisch übrig. Im fertigen Trockenfutter sind dies also nur noch ein Fleischanteil von 18%.

Sie sehen: Die Zutatenliste ist wichtig, aber nicht immer hundertprozentig lesbar.

20076_web_R_K_B_by_Kurt Michel_pixelio.de

Fleisch
Wie sein Vorgänger, der Wolf, ist der Hund eigentlich noch immer ein Fleischfresser, obwohl der Mensch ihn in den letzten Jahren und Jahrzehnten häufig nicht tiergerecht ernährt hat. Grundsätzlich sollte Hundefutter daher als wichtigsten Baustein das Fleisch als Proteinquelle bieten. Wichtig ist, dass Sie herausfinden, von welchem Tier das Fleisch kommt. Ist es Rind-, Lamm-, Geflügelfleisch? - Wie auch in der menschlichen Ernährung ist Schweinefleisch zum Beispiel wesentlich weniger nahrhaft als Geflügel. (mehr ...)

Milchprodukte und Eier
Die Nährstoffe in der Kuhmilch zeigen eine optimale Zusammensetzung an Aminosäuren, Mineralstoffen und Vitaminen - auch für Hunde. Der Stoff, der häufig Hundebesitzer miteinander streiten lässt, ist die in der Milch enthaltene Lactose, der Milchzucker. (mehr ...)

Tierische Nebenerzeugnisse
Wenn Ihr Hundefutter so deklariert wurde, dann können Sie bzw. kann Ihr Hund Glück haben - und Ihr Liebling erhält wertvolle Nebenerzeugnisse, wie Leber, Nieren, Pansen, Lunge, Sehnen und Blut. Qualität eben. Doch was wird, wenn Ihr Futterhersteller lieber Geld verdienen als Hunde qualitätsvoll ernähren möchte? (mehr ...)

Getreide
Am Getreideanteil scheiden sich häufig die Geister. Während die einen darauf schwören, dass Getreidesorten wie Weizen, Gerste, Hafer, Mais oder Reis energiereiche Lieferanten von Kohlenhydraten sind, glauben die anderen, dass sie nur die Haltbarkeit des Futters verlängern und nur günstige Rohstoffe für die Sättigung des Hundes beinhalten. (mehr ...)

Gemüse und Obst
Zunächst ist Gemüse für Ihr Hund ein wertvoller Lieferant von Ballaststoffen und beinhaltet ebenfalls wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Dennoch ist Gemüse nie ein tatsächliches Lebensmittel Ihres Hundes gewesen, sondern sollte auch in Zukunft einen der hinteren Plätze der Zutatenliste seines Hundefutters einnehmen. (mehr ...)

Pflanzliche Nebenprodukte
Leider ist dieses Kapitel eines der schwärzesten. Hier passiert alles und nichts. Zu fast 100 Prozent werden nur noch minderwertige Materialien genutzt, davon sind Erdnuss-Schalen, Rübenschnitzel und Melasse noch die harmlosesten. (mehr ...)

Zusatzstoffe
Als Zusatzstoffe bezeichnet man alle synthetischen Zusätze des Futters. Hierzu gehören synthetisierte Nährstoffe sowie Geschmacksverstärker, Farbstoffe und Konservierungsstoffe. (mehr ...)

Wasser
Wasser ist kein direkter Energielieferant, doch ist er für den Hund wie auch für uns Menschen der wichtigste Stoff. Daher sollten Sie den Wassernapf nicht nur täglich frisch füllen, sondern auch immer reinigen, da Speichel wie auch Essensreste die Schüssel sehr schnell schleimig werden lassen. Die benötigte Wassermenge pro Tag hängt von der Art der Fütterung ab, da Dosenfutter über 70% aus Wasser besteht und Trockenfutter maximal 10% Wassergehalt hat. (mehr ...)