Der Hundefutter-Berater - Spezialkost für Hunde - Der Hundefutterberater

Spezialkost


Spezialernährung

Ihr Hund benötigt eine ausgewogene (auf ihn abgestimmte) Ernährung, damit Vitamine und Nährstoffe in genügender Menge aufgenommen werden können. Daher ist eine Spezialernährung in manchen Situationen notwendig, um ihm ein gesundes Leben zu ermöglichen.

Welches Futter gehört in diese Rubrik?

Hier eine kurze Zusammenstellung - mit Verlinkung zu den Unterpunkten dieser Webseite, falls wir die Inhalte extra angesprochen haben - ansonsten hier auf dieser Seite.

Getreidefreies Futter / Diätfutter / Sensitives Futter /  Diabetikerfutter / Vegetarisches Futter / Biofutter / BARF / Welpenfutter / Seniorenfutter


Getreidefreies Futter

Weizen oder Reis enthalten vor allem Kohlenhydrate, und zwar Stärke. Das als "getreidefrei" bezeichnete Hundefutter enthält zwar kein Getreide, doch viele andere stärkehaltige Pflanzen, wie Kartoffeln, Gemüse, Nüsse oder Obst.

Löst Getreide Allergien aus?

Diese sogenannte "Getreide-Allergie" benennt eigentlich die so bekannte "Glutenunverträglichkeit", eine entzündliche Reaktion des Darmes auf das Gluten, dem Kleber-Eiweiß. Doch es gibt sie weit weniger als häufig angenommen. Wenn Hunde Allergien ausbilden, dann sind sie meist gegen Eiweiße gerichtet, doch das können genauso gut Fleisch, Kuhmilch oder Eier sein - eiweißreiche Futtermittel-Bestandteile eben. Doch welcher Hundebesitzer denkt daran, deshalb die Fleischfütterung abzustellen? - Wenn Sie meinen, dass Ihr Hund eine Unverträglichkeit gegen Eiweiße zeigt, dann sollten Sie dies von Ihrem Tierarzt abklären lassen.

Danke an sxc.hu - Bild 942822_46307229

Tipps:

  • Wenn Ihr Hundefutter allerdings fast 60% Kohlenhydrate enthält (also Stärke), dann bekommen die meisten Hunde dadurch Durchfall. Sie sollten das Futter dann auf jedem Fall wechseln.
  • Hunde mit Diabetes sollte möglichst keine stärkereichen Futtermittel fressen, da der Blutzuckerspiegel dadurch zu schnell ansteigt
  • Kohlenhydratfreie Ernährung kann bei Hunden allerdings auch eine Krankheit entwickeln, die sogenannte "Ketose", die Stoffwechselstörungen auslöst - Ihr Hund wird zum Typ-2-Diabetiker

Durchschnittliches Trockenfutter enthält ca. 28% Eiweiß, Dosenfutter ungefähr 45%. Ein erwachsener Hund hat damit seinen Eiweißbedarf meist deutlich überschritten.


490632_web_R_K_B_by_Adolf Riess_pixelio.de

Sensitives Futter

Gerade für Ihren futtersensiblen Hund ist die richtige Ernährung die wichtigste Voraussetzung für seine Vitalität und Gesundheit. Verdauungsprobleme, Fell- oder Hautprobleme zeigen an, dass Ihr Hund eventuell auf einzelne Futterbestandteile reagiert - dies können auch verborgene Spuren von chemischen Zusätzen sein, die nirgendwo in Analysen oder Zutatenlisten auftauchen.

Falls Ihr Hund einen besonders empfindlichen Magen-Darmtrakt haben sollte, dann benötigt er unter Umständen eine besonders schonende Ernährung mit leicht verdaulichen Inhaltsstoffen. Es gibt besonderes Futter sowie Futterzusätze, die die Darmflora Ihres Hundes pflegen und so der Stoffwechsel optimiert wird.

Fragen Sie Ihren Tierarzt - er wird Sie gut beraten!


Mein Hund ist Diabetiker - Was nun?

Wenn Ihr Tierarzt festgestellt hat, dass Ihr Hund Diabetes bekommen hat, dann stellt dies Ihr Leben zunächst einmal komplett auf den Kopf. Schließlich ist ein Familienmitglied ernsthaft krank - und die ganze Familie sollte sich nun an gewisse Regeln halten.

Ihr Tierarzt hat Ihnen nach der Diagnose garantiert schon ein paar Hilfen und Vorschläge für das weitere Zusammenleben mitgegeben. Doch meist ist man in diesem Augenblick viel zu aufgeregt, um alles behalten zu können.

Wir wollen hier die Beratung nicht ersetzen, sondern Ihnen ein paar kurze, aber unbedingt einzuhaltende Fütterungsregeln auf den Weg geben, schließlich muss der Blutzuckerspiegel möglichst innerhalb normaler Werte gehalten werden - Schwankungen sind unbedingt zu vermeiden. Nach der Fütterung steigt der Blutzucker nämlich an - und nach dem Spritzen von Insulin sinkt er auch wieder recht schnell ab.


Füttern Sie immer zu denselben Tageszeiten
Diese Regelmäßigkeit ist das Wichtigste bei Diabetikern. Feste Zeiten helfen Ihrem Hund sich darauf einzustellen. Wenn mal etwas im Tagesablauf dazwischen kommen sollte, dann sollten Sie im Vorfeld schon planen, wie Sie trotzdem den gewohnten Rhythmus einhalten können.

Füttern Sie täglich kleine Portionen
Nach diesen kleinen Futterrationen steigt der Blutzuckerspiegel nicht ganz so stark an. Doch nochmals: Geben Sie Ihrem Hund jeden Tag gleich viele Mahlzeiten, möglichst zur gleichen Zeit.

Füttern Sie Ihren Hund immer vor der Insulin-Injektion
Sie können dem Tier ja nicht erzählen, was gut für ihn ist, daher fressen Hunde mal mehr und mal weniger - oder manchmal auch gar nichts. Wenn Sie ihm vor der Fütterung Insulin geben würden, dann könnte eine lebensbedrohende Unterzuckerung auftreten.

Geben Sie Ihrem Vierbeiner spezielles Diabetiker-Futter
Die Diabetikernahrung für Tiere ist speziell so zusammen gesetzt, dass weniger starke Schwankungen des Blutzuckers auftreten als bei normalem Futter.
Die Insulindosis kann meist mit Hilfe dieses Spezialfutters reduziert oder sogar abgesetzt werden (natürlich nur nach Beratung Ihres Tierarztes).
Leckerchen, Nahrungsergänzungsmittel oder andere Kauartikel sind TABU - es sei denn, Ihr Tierarzt gibt Ihnen das ok und eventuell ein paar Vorschläge dazu.

Wichtig ist, dass Sie im Falle der Diabetes bei Ihrem Hund eng mit Ihrem Tierarzt zusammen arbeiten, da Sie sonst Fehler machen könnten, die das Leben Ihres Hundes gefährden.

476780_web_R_B_by_Oliver Haja_pixelio.de

Vegetarische Ernährung

Wenn Sie selber Vegetarier sind - und dies auch für Ihren Hund vorsehen - dann wird die Fütterung der erwachsenen Hunde recht schwierig. Nährstoffmängel könnten auftreten, daher sollten Sie unbedingt die Zusammensetzung eines fleischlosen Futters häufiger von einem erfahrenen Tierarzt überprüfen lassen.

Danke an sxc.hu - Bild 830800_63601031Wenn Sie Ihren Hund fleischlos ernähren wollen, dann muss das Futter hauptsächlich aus Fetten und gut verdaulichen Kohlenhydraten bestehen. Das muss sein, weil dieser Darmabschnitt, der Kohlenhydrate aufnehmen kann, nur sehr kurz ist, das Futter also schnell aufgenommen werden muss.

Die Eiweißversorgung Ihres Hundes könnte allerdings problematisch sein, da pflanzliche Eiweiße (z.B. Sojaschrot) nicht gerne gefressen werden. Viele vegetarisch gefütterte Hunde leiden daher an einer Unterversorgung von Eiweiß.

Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente - und Eiweiß sollten Sie immer wieder von Ihrem Tierarzt kontrollieren lassen, da eine Unterversorgung von diesen Nährstoffen häufig lange Zeit unbemerkt bleibt, doch auf Dauer Schäden an den Organen auftreten können. Die Lebenserwartung Ihres Lieblings kann sinken.

Welpen, Junghund und tragende Hündinnen sollten Sie gar nicht vegetarisch ernähren. Studien beweisen, dass selbst bei sorgfältiger gesundheitlicher Überwachung Störungen in der Knochenentwicklung auftraten und die Tiere kleinwüchsig blieben.

Vorteile

  • BSE-Rinderseuche, Antibiotika und andere Medikamentenrückstände im Fleisch, Gammelfleisch, Masthilfen im Futter, katastrophale Tierhaltung und Schlachtung - das vermeiden Sie mit vegetarischem Hundefutter
  • Menschliche Vegetarier sind laut Studien auch gesünder als Fleischesser - das übertragen die Betreffenden auf das Leben ihrer Hunde, die ja ebenfalls Allesfresser sind.

Nachteile

  • Vegetarische Ernährung entspricht überhaupt nicht dem natürlichen Fressverhalten Ihres Hundes
  • Dementsprechend ist der gesamte Verdauungstrakt nicht auf rein pflanzliche Nahrung ausgelegt
  • Es ist sehr schwierig, die für Ihren Hund richtige Futterration zu berechnen. Dies kann nur ein sehr erfahrener Tierarzt für Sie machen, bitte fangen Sie niemals alleine damit an!

Biofutter

Es gibt einige wenige Futtermittel-Hersteller, die zumindest laut Werbeaussagen "bestes Biofutter" auf den Markt gebracht haben - die verarbeiteten Pflanzen werden ohne Einsatz von Pestiziden angebaut.

Regionale Rohstoffe, artgerechte Tierhaltung (die möglichst alte Zuchtrassen fördert), sorgfältige und tierschutzgerechte Fleischgewinnung sind weitere wichtige Punkte der Werbestrategen.

Antibiotika und wachstumsstimulierende Mittel werden den fleischproduzierenden Tieren nicht verabreicht, deshalb sind auch keine Antibiotika-Rückstände im Biofutter enthalten. Auch auf weitere chemische Zusätze soll in der Verarbeitung der Rohstoffe verzichtet werden.


BIO-Frischfleisch / BIO-Geflügelfleischmehl / BIO-Fischmehl / BIO-Geflügelfett / BIO-Gerste / BIO-Vollreis / BIO-Erbsen / BIO-Karotten / BIO-Tomaten / BIO-Äpfel / BIO-Birnen ... - wir können nur hoffen, dass hier nicht nur Werbeaussagen stehen. Trotz dieser Begriffe sollten Sie etwas vorsichtig sein, denn unser Menschenfutter ist auch nicht immer BIO, wenn Bio drauf steht ...


hund-0016.gif von 123gif.de